Die Kelten

Wenn wir das Wort "Kelten" hören, denken wir zuerst einmal an Irland. Dabei befinden sich die Ursprünge der keltischen Kultur hier auf dem Festland, die erste, als keltisch geltende Epoche ist nach einem Ort in Österreich benannt: die Hallstatt-Zeit.

 

Mit meinen Keltenromanen versuche ich, jene Zeit wieder auferstehen zu lassen. Genau genommen das Ende jener Zeit, die Epoche zwischen Caesars Eroberung Galliens im Westen und der (angeblich ach so friedlichen) Eingliederung Noricums ins Römische Reich im Jahre 15 v.Chr.

 

Blog Marion Wiesler Kelten

 

In meinem BLOG behandle ich alle möglichen Themen zu den Kelten, die mir im Laufe meiner Recherchen unterkommen.

 

Ich bin weder Historikerin, noch Archäologin noch studierte Keltologin, meine Gedankengänge zu den verschiedenen Themen unterscheiden sich daher öfters von der trockenen Wissenschaft. Ich versuche, die Fakten, die es über jene Zeit gibt -- und das sind in Österreich weniger, als ich gerne hätte -- mit meiner Vorstellungsgabe und Rückschlüssen aus anderen Ländern zu ergänzen.

Culm 27 v.Chr.

Culm 27 v. Chr.

war der erste Roman, den ich veröffentlicht habe und er spielt wie die gesamte Kulm Trilogie auf meinem Hausberg, dem Kulm bei Weiz.

Seine Hauptfigur, Gair, kommt auch in "Die Wahl des Hochkönigs" aus der Wortflechterin-Serie vor, weshalb das Buch demnächst unter dem neuen Titel "Der Krieger der Druiden" mit neuem Cover in die Serie "Die Welt der Wortflechterin" einfließen wird.

 

Zehn Sommer nach "Die Wahl des Hochkönigs" bedroht ein schlimmes Omen die Siedlung Ardudunum. Gair, zu Arduinnas Zeit angehender Krieger an Voccios Hof, findet sich nun in seinem Heimatdorf auf dem Culm, zerrissen zwischen seiner Pflicht gegenüber seinem Milchbruder Centigern, der Liebe und dem Kampf gegen einen unbekannten Feind.

 

Leserstimmen:

Schade,  dass ich niemanden in Hollywood kenne - ich glaube diese Lektuere waere sehr gut verfilmbar. (Maria M., Los Angeles)

Für Geschichtsinteressierte, die sich in das Leben vergangener Völker und Kulturen einfühlen wollen, ein tolles Buch. (Ralf K., amazon)

Der Bogen des Smertrios

Der Bogen des Smertrios

Vom Kelten, der loszog, die Sonne vom Himmel zu holen

 

Auch Smertrios begegnen wir in der Wortflechterin. Ganz kurz nur in Band 2, "Der Markt der Lügner", doch in einem der späteren Bände wird er noch eine Rolle spielen. Und seiner Schwester Sanna begegnen wir in Band 4, "Der Winter der Hoffnung" wieder ...

 

Beinahe zehn Sommer, ehe Arduinna durch Noricum zieht, wandert der Bogenbauer Smertrios mit seiner Schwester Sanna auf ähnlichen Wegen bis nach Gallia Narbonensis, um einen ganz besonderen Bogen zu bauen. Schafft er dies nicht, müssen er und seine Schwester sich den Göttern opfern, um die Sicherheit ihres Dorfes zu gewährleisten.

 

Leserstimmen:

Ein grandioses Buch, das jeden, der es liest, mit sich reißen wird! (morawa)

Ein Buch mit gutem historischen Hintergrund, der auf tiefe Kenntnisse schließen lasst, eingebettet in einen spannenden prosaischen Rahmen mit glaubwürdigen Figuren. Das macht Geschichte so richtig lebendig! Eine ganz große Empfehlung meinerseits! (Rudelwolf, amazon)

 

Leseprobe als Hörprobe