1 Berg, 2 Jahrtausende, 3 Romane

 

Der Kulm bei Weiz, mein Hausberg, ist seit der Jungsteinzeit besiedelt.

Und er ist ein mächtiger Berg.

Nicht der höchste (975m), aber der letzte der Alpen, einen Blick bis in die ungarische Ebene erlaubend.

 

Und Inspiration für drei meiner historischen Romane (eigentlich für vier, denn auch im "Bogen des Smertrios" verschlägt es die Protagonisten zu einem kurzen Besuch auf ihn)

 

Culm 27 v.Chr - Schicksalsjahr der Kelten: Der erste Band der Trilogie handelt von dunklen Omen, Männerfreundschaft und schicksalshaften Beziehungen.

 

Chulm Anno Domini 1349 - Das Jahr der Pest: Der zweite Band bringt uns in eine der dünklesten Zeiten, und enthält doch Hoffnung und Kraft.

 

Kulm 1918 - Ende und Anfang: Das Ende des grauenvollen Krieges, eine Zeit des Umbruchs, auch hier im ländlichen Raum.

 

Und in allen drei Bänden spielt der Berg eine zentrale Rolle, neben den Männern und Frauen, die euch mit ihren Schicksalen, ihrem Mut, ihren Träumen auch weit über die Bücher hinaus begleiten werden.